14 Bands • 6. & 7. Mai 2016 • Bonn • Rheinaue

Kurz & Knapp:


PROGRAMM

Jetzt gibt´s nen Satz warme Ohren:
14 Bands und Solo-Künstler
am 6. & 7. Mai 2016, jeweils bis 24 Uhr!
Mit dabei: Montreal, Neufundland und viele mehr!

WAS KOSTET DER SPAß?

Das RheinImpuls Festival ist Umsonst & Draußen!
Dank der großzügigen Unterstützung durch usnere Sponsoren kosten dich zwei Tage Musik vom Feinsten exakt 0,00€!

WO GEHT´S LANG?

Mit der Deutschen Bahn bis zum Bonner HBF und von dort mit der Stadtbahn Linie 66 Richtung Bad Honnef bis zur Haltestelle "Rheinaue".
Nach rechts drehen, du bist da!

VERANSTALTER

Das RheinImpuls Festival wird im Rahmen von Rhein in Flammen von der Forisk Entertainment UG (haftungsbeschränkt) veranstaltet.

Was gibt´s Neues?


Jetzt als Helfer anmelden!

Werde Teil der RheinImpuls-Crew und unterstütze uns in den verschiedensten Bereichen des Festival, lerne interessante Leute kennen und sammel einen Riesen-Haufen spannender Erfahrung!


Alle wichtigen Infos dazu findest du hier: Helfer-FAQS
Und hier kannst du dich direkt anmelden: crew.rheinimpuls.de


Folge dem RheinImpuls Festival bei Facebook!
Brandaktuelle Neuigkeiten, Bandvorstellungen und wichtige Hinweise findest du immer auf unserer Facebook-Seite:
www.facebook.com/RheinImpuls
Dort findest du auch die offizielle RheinImpuls-Facebookveranstaltung.

Das komplette RheinImpuls-Line Up:


Freitag, 06. Mai 2016
  • 16:00 Uhr Louder Than Wolves

    Alternative Rock // Stagetime: 16:00 - 16:40 // Louder Than Wolves bei Facebook

    Louder Than Wolves - das ist energiegeladener Alternative Rock aus dem Kölner Raum! Seit März 2015 schreiben Olli (Gesang, Gitarre), Max (Bass), Reé (Gitarre) und Alex (Schlagzeug) zusammen Bandgeschichte. Beeinflusst durch Bands wie Biffy Clyro, Mallory Knox, Silverstein oder auch Foo Fighters vereint die Formation Elemente aus den Bereichen Alternative-, Indie- und Punk-Rock und kreiert somit ihren ganz eigenen Stil, mit dem sie das Publikum in Bewegung versetzt. Kurz zusammengefasst: Viel Power kombiniert mit einer ordentlichen Ladung Herzblut = eine Show, die im Kopf bleibt!



  • 17:00 Uhr Endokard

    Alternative / Indie-Rock // Stagetime: 17:00 - 17:45 // Endokard bei Facebook

    "Der Klang der Straße ist Musik in ihren Ohren."
    Es geht nicht nur darum, die Faust zu erheben und Parolen ins Mikrofon zu grölen, Texte im Jenseits des Kryptischen zu schreiben oder einfach nur das Publikum zum Pogen zu animieren. Endokard haben etwas mitzuteilen. Sie erzählen aus dem Leben einer Generation ohne Weitsicht, wodurch ihr Klanggut ganz von allein zum Ventil wird. Franz, Tom und Marek katapultieren ihre frische Mixtur aus Alternative, sphärischen Punk-/Postrockelementen und tief schürfenden deutschen Texten aus den Boxen und spielen sich ihre Seele frei. Frei vom Negativen, frei von Ignoranz, frei von Konventionen. Nach der ersten EP "SchreitenWartenEnde", die auch im Visions Magazin mit dem Prädikat "Demo des Monats" honoriert wurde, frickeln die 3 aktuell an ihrem für 2016 geplanten Debutalbum herum.



  • 18:05 Uhr Kochkraft duch KMA

    Neue Deutsche Kelle // Stagetime: 18:05 - 18:50 // Kochkraft durch KMA bei Facebook

    Die selbsternannte "Musik-AG" spielt die NEUE DEUTSCHE KELLE. Konsequent und famos. So wie Neue Deutsche Welle, nur in noch uncooler, aber nicht minder härter! Textlich variieren die Ebenen zwischen ganzen Geschichten und verteilten Fragmenten, zwischen gesitteter Erzählung und ungehobeltem Beschweren, zwischen platt und Plagiat. VOLLE PULLE! heißt das Debut der Band. Buper, was? Alles muss, nichts kann!
    Bekannte Stimmen zur Band:
    "Meine absolute Lieblingsband." - Helmut Kohl
    "Mein absolutes Lieblingsbuch." - Helmut Buch
    "Gut recherchiert!" - Guido Knopp
    "I´ve hardly seen such an overwhelming interpretation of ´Neue Deutsche Kelle´ these days! Hard to find!" - Miles Davis



  • 19:10 Uhr Bedford Falls

    Postcore // Stagetime: 19:10 - 20:05 // Bedford Falls bei Facebook

    Erfahrungen haben die Musiker schon reichlich gesammelt. Schon in verschiedenen Konstellationen spielte Bedford Falls auf Festivals u.a. mit Creed, Incubus, The Darkness, Blackmail und Fools Garden. Auch zählen zur Erfahrungssammlung sicherlich 3 Monate in Berlin im Studio Berlin (Headroom Studios), sowie ein Mastering in San Francisco bei LastDropMastering für die kommende CD. Und nun: Neues Jahr, neues Glück: Nach dem Gewinn des O2 Band Battle und diversen Shows mit Acts wie (Die Happy, Donots, Revolverheld, Incubus, Creed, u.v.m.) stehen die Jungs von Bedford Falls mit ihrer fertigen Platte "NO TRESPASSING FOR SPACE INVADERS" auf der Bühne. Der Stil der Jungs orientiert sich an melodischem Post-Punk wie z.B. Blink182 und gleichzeitig Bands der härteren Gangart. Schwer zu beschreiben, aber leicht anzuhören!



  • 20:35 Uhr Die Versenker

    Rock // Stagetime: 20:35 - 21:35 // Die Versenker bei Facebook

    Die - nach eigenem Bekunden - zweitlangweiligste Rockband der Welt: "Die Versenker"! Und sie gibt sich in dieser Kategorie nur "Nickelback" geschlagen, vorerst zumindest. Denn eines ist klar: Das Ziel des Trios mit rheinischem Herzen und Ruhrgebietsschnauze ist und bleibt, die erfolgsverwöhnte kanadische Spießer-Combo vom Langweiler-Thron zu stoßen. Für immer und alle Zeit! Dafür ackern die drei Musiker wie blöde und lassen die Jungs sich nicht einmal durch den Frontmannwechsel im Jahr 2014 aus dem Konzept bringen: die Kölner Tobias Görtzen (Bass) und Denis Sarp (Schlagzeug) sowie ihr Bottroper Neuzugang, der Singer und Songwriter Marvin Ochmann (Gesang, Gitarre) - alias: zwei nüchterne, studierte Musiker und ein Autodidakt, der nie einen Fuß in eine Musikschule setzte - gehen ihren Weg in erstaunlicher Harmonie. Funktioniert das? Bei den hartnäckigen Wadenbeißern, die auf ihrer Ochsentour an jede Tür der Clubs und Livehallen der Republik klopfen, scheint es selbstverständlich zu sein. Nach drei Jahren Bandgeschichte im Selbstmanagement, zwei Top-Alben aus der Kaderschmiede des Ex-Toten- Hosen-Produzenten Jon Caffery und mindestens 150 Konzerten in der Republik steht es also fest: Deutschlands Westen rockt - mit den Versenkern hoch drei !!!



  • 22:15 Uhr Montreal

    Punkrock // Stagetime: 22:15 - 23:55 // Montreal bei Facebook

    Hamburg. Rote Flora. Noch ne Molle? Während andere Halbstarke von der Elbe sich ihre Straßenpunkattitüde direkt in den Nietengürtel ritzen konnten, irrten die drei Jungs von Montreal noch im vorstädtischen Bermudadreieck zwischen Sportverein, Mofa-Gang und Schultheater umher. Zum Glück entdeckten die Nordlichter schnell die Musik als einzig akzeptable Freizeitbeschäftigung und ihr Ticket raus aus dem Elend zwischen Wodka-Sprite, Kunstlederjacken und Autoscooter-Pop. Im Jahr 2003 machten Yonas, Hirsch und Max Power schließlich die Band "Montreal" auf ("Band aufmachen": Unwort der Jahre 1994-1998), zwei Jahre später erschien bereits ihr erstes Album "Alles auf schwarz". Seitdem folgten knapp 600 Konzerte in über 15 Ländern, unter anderem mit der Bloodhound Gang, Slime, Royal Republic und Ignite. Bis heute halten sich die Gerüchte, dass irgendwann gar ein Videoclip der Band in der Rotation von VIVA und MTV landete. Beeindruckt von dieser musikalischen wie filmischen Höchstleistung senden die beschämten Sender seither nur noch billig produzierte Reality Soaps. Noch so ein Gerücht. Ihr bisher größtes Lob bekam Montreal einst von den Rocktitanen der Münchener Freiheit, die sagten: "Unsere Begeisterung hält sich sehr in Grenzen - nur unser Schlagzeuger Renny findet's gut." Und jeder weiß: Wer die Münchener Freiheit gegen sich hat, ist auf der richtigen Seite. Und Renny räumt den Magen auf. (Dieser Satz war leider keine Werbung) Im Jahr 2011 gründeten "Montreal" dann schließlich ihr eigenes Label "Amigo Records", auf dem sie nicht nur ihre eigenen Platten rausbringen, sondern Kollegen wie "Das Pack" und "Anadrinksdogpiss" unterstützen. Neuestes Machwerk von "MONTREAL" ist ihr aktuelles fünftes Album "SONIC BALLROOM", mit dem sie mal wieder nicht die Schickimickiclubs dieser Welt live beglücken werden, sondern ausschließlich die guten Läden um die Ecke. Auf die Frage, ob Album Nummer fünf das persönlichste der Bandgeschichte ist und der Schreibprozess diesmal besonders intensiv und erleuchtend war, ob man vielleicht gar von einer Weiterentwicklung und/oder Neuerfindung von MONTREAL sprechen kann, orakelt Schlagzeuger und Medienprofi Max Power sich ein nebulöses "möglich" aus dem Bart. Gut gebrüllt!
    Und das sagen die Promis zu "Montreal":
    "Ja, gut äääh" (Franz Beckenbauer / Lichtgestalt)
    "Wer?!" (Gerhard Schröder / Ölbaron)
    "Kenn ich. Ist das nicht ein Land in Afrika?" (Heidi Klum / Expertin)
    "Diese Zitate sind erstunken und erlogen" (Hirsch / Montreal)



Samstag, 07. Mai 2016
  • 15:00 Uhr Memories of July

    Alternative Pop // Stagetime: 15:00 - 15:40 // Memories of July bei Facebook

    Memories of July – eine junge Rock-/Popband, die mit ihren selbstgeschriebenen Songs und genügend Druck nach vorne das Publikum begeistert. Basierend auf Einflüssen aus dem großflächigen Genre Rock bleibt die Band sich selbst treu und wahrt ihren eigenen Stil, mit dem sie die Menschen vor der Bühne mitreißen will. In ihrer jetzigen Zusammensetzung spielt das Quartett, bestehend aus drei Herren an den Instrumenten und einer Dame am Mikrofon, seit 2012 und kann schon einige Auftritte in der "Newcomer"-Bandgeschichte verbuchen. Im März dieses Jahres erfolgte die Veröffentlichung der Single "I Wanna Fly", der nun eine EP folgen soll. Vier sympathische Musiker, die nicht nur die Liebe zur Musik vereint, bieten eine Show mit Songs, die garantiert im Kopf bleiben.



  • 16:00 Uhr The Fläsh

    Pop, Rock // Stagetime: 16:00 - 16:40 // The Fläsh bei Facebook

    The Fläsh steht für energiegeladene Bühnenshows, frische deutsche Songs, grüne Hosen und jede Menge Spielfreude! Die vier Jungs bringen seit 2010 jeden Verstärker, der sich ihnen bietet, zum Qualmen und gewannen so auch NRW's größten Bandcontest. Sie bleiben mit ihren eingängigen Songs und dem markanten Bühnenoutfit jedem Zuhörer im Gedächtnis!



  • 17:00 Uhr Urlaub am Meer

    Indie-Rock // Stagetime: 17:00 - 17:50 // Urlaub am Meer bei Facebook

    Urlaub am Meer ist deutscher Indie-Rock, mit Elementen aus Pop und Punkrock. Kopflastiges Liedermaching mit feinsinnigem Textwerk, Draht, Strom und Liebe zum Detail.



  • 18:10 Uhr Palace Fever

    Folk-Rock // Stagetime: 18:10 - 19:00 // Palace Fever bei Facebook

    Gut – Solingen gilt gemeinhin zwar nicht unbedingt als Schmelztiegel zeitgenössischer Popmusik. Dennoch sollte man die Stadt, die sich zwischen Düsseldorf und Köln versteckt, nicht unterschätzen. Ein gutes Argument dafür sind in jedem Fall Palace Fever. Die Entstehungsgeschichte dieser Band lässt sich wohl am besten wie folgt beschreiben: Eigentlich wollte ich gar keine neue Band gründen, aber plötzlich hatte ich eine. So oder so ähnlich erging es Julian Müller (The Blackberries). Viele Songs hatten sich angehäuft, die zwar nicht wirklich zu The Blackberries passten, aber auch zu schade waren, um sie nicht aufzunehmen. Daher musste ein ausgeschlafenes Solo-Projekt her. Doch schnell war klar – da steckt noch mehr drin! Die Songs waren bzw. sind toll und riefen geradezu nach einer Band. So wurde aus dem einstigen Solo-Projekt unerwartet eine schlagkräftige Band. Palace Fever spielen fast durchweg Material aus Julian Müllers Feder – knarzig-eingängige Songs zwischen Folk, Beat und Country. Dazu gibt es reichlich Twang, klischeebefreiten Rock´n´Roll und lupenreinen Pop!



  • 19:25 Uhr Juri

    Neo-Pop // Stagetime: 19:25 - 20:10 // Juri bei Facebook

    Mit elektrischen und akustischen Gitarren, einem Bass, der mit den Füßen gespielt wird, sowie einem Schlagzeug plus Samples, erzeugen die drei Musiker einen atmosphärischen, beatlastigen Sound, der sie bereits kreuz und quer durch die Republik und durch verschiedene Radio - (Antenne Mainz, WDR2, SWR1 uvm.) und TV-Anstalten (Sat1, Pro7, RTL) und auf Fes- tivals (Green Juice, Platzhirsch, Pferdefestival) getrieben hat.
    "Eine Perle – ein echtes Juwel" (Max Herre)
    "(...) und was man hier zu sehen bekommt, ist mehr als spektakulär" (Gitarre&Bass)



  • 20:40 Uhr Spiegelblick

    Indie-Rock // Stagetime: 20:40 - 21:50 // Spiegelblick bei Facebook

    Der atmosphärische Blick in den Spiegel, der unverbrauchte Blick ins Innerste - das macht die Musik von "Spiegelblick" aus. Die Band aus Düren ist eine der vielversprechendsten Nachwuchsbands aus NRW: Feinfühliger und frischer melodischer Rock zwischen Kopf und Herz. Spiegelblick - das sind Maurice "Moe" Ripp (Gesang, Gitarre), Dennis Winzen (Schlagzeug), Giso Simon (Bass) und Chris Fisch (Gitarre). Musik auf den großen Bühnen - das ist das Ziel der vier Mittzwanziger. Moe und Dennis kennen sich schon seit der Schulzeit. Beide trafen früh den Entschluss, Musiker zu werden, egal was passiert. Moe schmeißt sogar sein Philosophie-Studium - am Tag der Einschreibung trifft er die Entscheidung. Mit 17 fängt er an, Gitarre zu lernen. Der Songwriter und Kopf der Band eignet sich das Spiel schnell an: "Nach achtstündigen Sessions bin ich manchmal mit blutig gespielten Fingern im Bett eingeschlafen." Für ihre Vision geben die Dürener alles. 2009 ist die Band zu dritt - neben Moe und Dennis spielt auch Janosch Müller in der Band. 2010 dann die Entscheidung für den Namen "Spiegelblick": "Der Name sagt viel über uns aus: Wir sind keine Spaßkapelle, sondern lieben den Tiefgang und versuchen, in unseren Songs viel zu reflektieren", erklärt Dennis. Anfang 2014 sortiert sich die Band neu: Janosch verlässt die Gruppe; Moe und Dennis entscheiden sich für einen Neuanfang mit vier Bandmitgliedern. Ein neuer Bassist und ein weiterer Gitarrist sollen her - Giso und Chris sind die fehlenden Puzzleteile im Spiegelblick-Mosaik. Giso ist sofort begeistert: "Die Band ist super professionell. Ich war verblüfft, was die Jungs schon auf die Beine gestellt hatten." Auch Chris ist sehr angetan: "Für uns beide war der Einstieg kein Problem - jeder hat seinen festen Platz in der Band." In den letzten drei Jahren haben Dennis und Moe eine EP ("Frei gelassen") veröffentlicht, Videos eingespielt und viele Konzerte gegeben - unter anderem waren Spiegelblick auf Unplugged-Tour in Berlin, Hamburg und München. "Wir haben gespielt, so oft wir konnten", lacht Dennis. Ein wichtiger Moment war der Wechsel zu Area Entertainment und zum Label noteworksmusic im Jahr 2011. Nach Erscheinen der EP 2012 wurde 2013 und 2014 fleißig weiter geschrieben - Moe entschließt sich sogar, in Manhattan für ein paar Wochen neue Inspiration zu finden. Mitte 2014 beginnt schließlich ein neues Kapitel für Spiegelblick - mit fetterem Sound und neuem Elan. Für 2015 plant die Band eine weitere EP Erscheinung und ihr Debutalbum. Vorher gilt es, mehr Menschen für den Spiegelblick-Sound zu begeistern: "Wir wollen 2015 sehr viel live spielen. Wichtig ist, sich nicht zu verheizen, sondern die Leute von unserer Musik zu überzeugen", weiß Chris. In den kommenden Monaten sind Spiegelblick bundesweit in verschiedenen Locations zu sehen.



  • 22:10 Uhr Neufundland

    Indie-Pop // Stagetime: 22:10 - 23:15 // Neufundland bei Facebook

    Frisch, kantig, eingängig - die nun erscheinende, selbstbetitelte Debüt-EP der Kölner Band NEUFUNDLAND zeigt, was deutschsprachige Musik zwischen Pop und den Weiten des elektronischen Kosmos in Zwanzigfünfzehn bedeuten sollte. Zwei Sänger, beide heißen Fabian, beide Mitte zwanzig, beide schreiben gemeinsam Texte, beide haben Stimmen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Die eine melancholisch-düster, die andere voll Sturm und Drang. So verschieden sie sind, so sehr greifen sie doch ineinander: Nachdenklichkeit, getragen von der Wut und der Haltung, die ihre Punkrockwurzeln durchscheinen lassen. Die Debüt-EP der Band schlägt düstere, nachdenkliche Töne an. "Wo sollen wir uns unterstellen, wenn uns der Himmel auf den Kopf fällt?" ist einer der zentralen Paroli der Platte. Die erste prosaisch anmutende Single "Rückenwind Pt II" entfernt sich dabei zwar musikalisch am weitesten vom Rest der Platte. Mit Versen wie "Joseph Stalin kauft Uniformen bei Primark" und "Es gibt niemanden der mir vorschreibt, wie ich zu verlieren habe" offenbart sie aber die Attitüde der Band am deutlichsten: Deutscher Pop muss sich nicht anbiedern. Er darf sogar grotesk sein. Musikalisch konkurrieren dabei orchestrale Finessen mit ekstatischen Elektronika. Große Melodien und schillernde Popaffinität unterstreichen den hybriden Charakter der Platte. Der Sound, den sich NEUFUNDLAND erarbeitet haben, changiert zwischen der Postpunk- Düsternis von Interpol, der zarten Wucht und würdevollen Eleganz von Sigur Rós und der Detailverliebtheit elektronischer Tanzmusik wie sie etwa Moderat schaffen.



  • 23:40 Uhr Thilo Distelkamp

    Singer-Songwriter // Stagetime: 23:40 - 00:00 // Thilo Distelkamp bei Facebook

    Eine markante Gitarre, sowie diese unverwechselbare Stimme. Thilo Distelkamp ist schon seit Jahren mit seiner charmanten, gefühlvollen und gleichzeitig humorvollen Liveshow unterwegs, um seine eingängigen Songs in ganz Deutschland auf eigene Art und Weise zu präsentieren. Egal ob die große Bühne, welche er sich in regelmäßigen Abständen mit internationalen Künstlern auf namenhaften Festivals teilt, oder die kleinen Kneipen und Pubs, wo er die Nähe zum Publikum nutzt – jeder Auftritt von Thilo Distelkamp wirkt einzigartig!



So kommst du hin:


Das RheinImpuls Festival findet in der Bonner Rheinaue statt, direkt an der Haltestelle "Rheinaue" der Stadtbahnline 66.
Schon allein deshalb ist es natürlich ziemlich clever, mit dem ÖPNV anzureisen!
Ab Bonn HBF einfach die Linie 66 von Gleis 2 (tief) nehmen, ca. 10 bis 15 Minuten mit netten Menschen Bahn fahren, an der richtigen Haltestelle aussteigen, aus der Haltestelle rausgehen, nach rechts drehen - und du bist da!

Übrigens: Das RheinImpuls Festival findet im Rahmen des Landprogramms der Großveranstaltung Rhein in Flammen statt. Am Samstag, den 7. Mai werden deshalb bis zu 100.000 Besucher in der gesamten Bonner Rheinaue erwartet. Plant also genug Zeit für eure Anreise ein und nehmt wenn möglich die Bahn oder euer Rad!

Veranstalter:


Forisk Entertainment Logo Das RheinImpuls Festival ist ein Projekt von Forisk Entertainment.
Als junges Bonner Veranstalterteam ist es uns besonders wichtig, junge Musiker aus unserer Region zu fördern.
Deshalb schaffen wir mit dem RheinImpuls Festival eine weitere Möglichkeit für lokale Newcomer, sich vor einem großen Publikum zu präsentieren.
Möglich gemacht wird das RheinImpuls Festival durch unsere Partner, die Deutsche Post DHL Group und Rhein in Flammen. Und nicht zuletzt natürlich auch durch den großartigen Einsatz unserer freiwilligen Helfer!
Green Juice Logo Außerdem veranstalten wir auch das Green Juice Festival!
Seit acht Jahren holen wir bundesweit bekannte Bands & regionale Newcomer auf unsere Bühne in Bonn-Beuel.
Dieses Jahr dabei: Donots, The Intersphere, Schmutzki, KMPFSPRT und viele mehr!
Tickets gibt es im VVK für unschlagbare 13€ in unserem Onlineshop und bei bonnticket.de sowie an allen bekannten VVK-Stellen bundesweit!
Schaut auch mal auf green-juice.de und der Green Juice-Facebookseite vorbei - alles laut, bunt und spannend da!


Helfer werden!
Werde Teil der RheinImpuls-Crew und unterstütze uns in den verschiedensten Bereichen des Festival, lerne interessante Leute kennen und sammel einen Riesen-Haufen spannender Erfahrung!

Alle wichtigen Infos dazu findest du hier:
Helfer-FAQS
Und hier kannst du dich direkt anmelden:
crew.rheinimpuls.de

Wir freuen uns schon darauf, dich kennenzulernen!
Noch Fragen?
Kein Problem, wir helfen euch gerne weiter!

Allgemeine Anfragen bitte an:
info (at) rheinimpuls.de
Presse-Anfragen bitte an:
presse (at) rheinimpuls.de

Bitte schickt uns keine Bandbewerbungen,
spielt lieber fleißig Konzerte,
dann finden wir euch schon!
Das Kleingedruckte (extragroß):
Impressum:
Angaben gemäß § 5 TMG:
Forisk Entertainment UG (haftungsbeschränkt)
Maria-Montessori-Allee 24
53229 Bonn

Kontakt: info (at) forisk-entertainment.de
Vertreten durch: Julian Reininger, Simon Reininger, Felix Weyrather

Handelsregistereintrag: Amtsgericht Bonn, HRB 19773
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27a Umsatzsteuergesetz: DE286950538

Haftungsausschlüsse und Datenschutzerklärung hier.
Du bist ganz unten angekommen - und was jetzt?